Newsletter Oktober 2018:
Wie bringe ich mehr Fülle in mein Leben?

Angeregt durch das Erntedankfest, das wir dieser Tage begehen, möchte ich die kommende Meditation der Fülle und Dankbarkeit widmen.

In vielen Kulturen und Traditionen ist man sich seit jeher der starken Kraft der Dankbarkeit sehr bewusst und bestärkt dies bis heute immer wieder mit verschiedensten Ritualen. Auch wenn leider die Bedeutung dieser Feste wie z.B. beim Thanksgiving inzwischen dem Kommerz zum Opfer gefallen sind.

Dankbarkeit ist sozusagen der Schlüssel zur Schatzkammer unseres Lebens. Ein Zitat, das ich neulich gelesen habe drückt es so aus: „Dankbarkeit erzeugt Sinn in der Vergangenheit, bringt Frieden für Heute und erschafft Visionen für die Zukunft.“ und bereits Cicero sagte: „Keine Schuld ist dringender, als die der Dankbarkeit!“

Doch was hat es auf sich mit der Dankbarkeit und wie soll das Fülle ins Leben bringen? Der Schlüssel liegt darin, absolut ALLES was uns im Leben begegnet, mit Dankbarkeit, Freude und Wertschätzung anzunehmen.

Dies ist mein „Dankbarkeitsfoto“ des Monats!

Und genau hier liegt der Knackpunkt: Es fällt uns leicht, für alles Dankbar zu sein, was uns an Schönem und Positivem wiederfährt, doch wie sieht es aus, wenn es etwas vermeintlich Negatives, Schlimmes oder Ärgerliches ist?

Wenn Du in einem Restaurant essen gehst und das Essen nicht Deinen Erwartungen entspricht: Ärgerst Du Dich dann und beschwerst Dich beim Kellner, erzählst im Nachgang noch Deinen Freunden bei jeder Gelegenheit von dem miesen Essen und steigerst Dich somit immer wieder in den Ärger hinein? Oder bist Du dankbar, dass Du genügend Geld hast um überhaupt zu Essen, bist Du dankbar, für den Besitzer, der die Pacht für das Restaurant bezahlt, den Kellner, der Dich bedient, den Koch, der dennoch sein Bestes gegeben hat, den Möbelhersteller für den Stuhl auf dem Du sitzt, den Gärtner für die Blumen auf dem Tisch, die „indische“ Weberin für die Tischdecke, ….. Wow! Was für eine endlos lange Liste man hier erstellen könnte…. wie viele Menschen involviert sind, nur dass Du in diesem Restaurant essen kannst.

Fühl doch selbst mal hinein, welche der beiden Varianten Dich mit besseren Gefühlen ERFÜLLT.

Sicher ist das nicht immer einfach. Als neulich der Heizöllieferant € 2.000,- haben wollte, habe ich auch erst mal geschluckt. Doch zum Glück ist mein Freund in der Umsetzung meist schneller als ich und fragte mich: „Und für was bist Du dankbar?“ Also bin ich in die Dankbarkeit gegangen, für das warme Wasser beim Duschen, die mollige Wärme in der Wohnung, etc. und in Null Komma Nix veränderte sich mein GEFÜHL.

Aus diesem positiven Gefühl heraus ziehen wir gemäß dem Gesetz der Resonanz wieder Positives in unser Leben … und siehe da: Hier schließt sich der Kreis.

Einige Tage später war ein Brief meiner Versicherung im Postkasten mit der Mitteilung, dass eine Versicherung zur Auszahlung ansteht. Ich hatte das gar nicht mehr auf dem Schirm, weil ich die Versicherung einige Jahre zuvor beitragsfrei gestellt hatte. Der Auszahlungsbetrag beläuft sich auf €2.038,74 : – )

Ja! Es ist Übungssache – also beginnen wir mit einem gemeinsamen „Übungsabend“:
Ach ja… Keine Angst! Ihr dürft euch dabei wie üblich entspannt hinlegen ; – )

 


 

Nicht die Glücklichen sind dankbar – es sind die Dankbaren, die glücklich sind.

Francis Bacon