Die eigentlichen Rauhnächte sind die 12 Nächte vom 25. Dezember bis zum 05. Januar. Jedoch hält die Zeit der Wintersonnwende vom 21. auf den 22. Dezember 2018 ebenfalls eine besondere Kraft bereit. Wie Du diese Kraft für Dich nutzen kannst, beschreibe ich in den folgenden Schritten.

Schritt 1: Vorbereitung

Wenn Du magst, dann bereite Dir einen besonderen (Meditations) Platz vor, an welchem bis zum 06. Januar 2019 alles stehen bleiben kann. Wenn Du (so wie ich) während dieser Zeit unterwegs bist, dann besorg Dir ein kleineres, feuerfestes Gefäß welches Du mit auf Reisen nehmen kannst.

Für das Ritual benötigst Du:

  • Feuerfestes Gefäß
  • (Sturm-)Feuerzeug
  • Zettel und Stift
  • Aufbewahrungsgefäß (Schachtel, Schale, Säckchen, …)
  • Du kannst Dir auch weißen Salbei und Weihrauch als Räucherwerk besorgen.

Falls Du Dir einen Ritualplatz gestaltet hast, dann kannst Du ihn mit weißem Salbei und Weihrauch reinigen, dann nimmt er von Tag zu Tag die Energie auf und wird zu Deinem ganz persönlichen Kraftplatz.

Wenn es für Dich stimmig ist, dann bitte die geistige Welt um Schutz und Segen bevor Du mit den Ritualen beginnst. Wer seine geistigen Helfer kennt, kann sie zudem um Begleitung, Ausrichtung und Klarheit bitten. Wer dazu keinen Zugang hat: Macht nix! Es wirkt trotzdem 😉

Schritt 2: Wintersonnwende

Schreibe auf einen Zettel all Deine Ängste und Befürchtungen. Lasse alles los, was Dir Kummer und Sorgen bereitet, alles was sich in diesem Jahr nicht erfüllen konnte und alles, was Du jetzt hinter Dir lassen willst. Bitte um Erlösung von Schmerzen und Krankheiten.

Schreibe all dies auf Zettel und verbrenne sie in der Feuerschale. Übergib alle Aspekte des Unfriedens dem Feuer. Wichtig dabei ist, dass Du Dich zu 100% dafür entscheidest, es wirklich loszulassen und es zu verbrennen. Bitte die geistige Welt, Dir zu helfen. Verbinde Dich mit der Kraft des Feuers, die in dieser Nacht sehr besonders ist. Vertraue, dass die Verwandlung geschieht. Durch das Zerfallen zu Asche wird alles, was Du aufgeschrieben hast und verbrennst, symbolisch der geistigen Welt zur Transformation überreicht.

Die Asche kannst Du entweder der Luft übergeben und vom Wind davontragen lassen oder einem fließenden Gewässer übergeben.

Wenn Du Dir weißen Salbei und/oder Weihrauch besorgt hast, dann kannst Du nach diesem Ritual damit Deine Wohnung ausräuchern um sie ebenfalls von allen alten Energien zu reinigen.

Schritt 3: Wünsche, Vorhaben und Ziele für das kommende Jahr

Nachdem Du Dich nun von allem Negativen gelöst hast, ist Platz für Positives. Nimm Dir Zeit und konzentriere Dich in Ruhe auf private und berufliche Wünsche, Vorhaben und Ziele für das neue Jahr. Was ist dir wichtig? Was liegt dir am Herzen? Was würde das kommende Jahr vollkommen machen? Erlaube Dir zu träumen! Denke groß! Es sind Deine Wünsche und niemand außer Dir wird sie bewerten!

Nimm Dir nun 13 Zettel, diese sollten äußerlich nicht voneinander zu unterscheiden sein. Überlege in Ruhe und schreibe nun Deine Ziele, Vorhaben oder Wünsche auf und benutze dafür jeweils einen Zettel. Jeder Zettel wird am Ende zusammengefaltet, , in eine schöne Schale o.ä. gelegt.

Schritt 4: Rituale für die kommenden 12 Rauhnächte 25. Dezember 2018 bis 05. Januar 2019

Beginne in jeder der kommenden Rauhnächte mit Deinem Ritual möglichst wenn es dunkel oder zumindest dämmrig ist. Komm zur Ruhe und begib Dich mit einer stillen Meditation in innere Einkehr. Wenn Du Dir einen Ritualplatz gestaltet hast, dann entzünde dort eine Kerze sowie ein Räucherstäbchen. Wenn Du unterwegs bist, finde einen stillen Ort an dem Du nun für einige Minuten ungestört bist. Wenn es Dir möglich ist, dann geh nach draußen in die Natur. Tu alles, was Dich dabei unterstützt, Dich mit der geistigen Welt zu verbinden.

Bitte um Schutz, Führung und Ausrichtung auf die Quelle des Lichts, so öffnest Du Dich innerlich für die Rauhnächteenergie.

Ziehe nun einen Deiner Wunschzettel aus dem Säckchen oder der Schachtel und übergib ihn nun der geistigen Welt, indem du ihn (in einer feuerfesten Schale) verbrennst – ohne nachzusehen, welcher Wunsch das ist, um den sich jetzt höhere Kräfte kümmern werden.

Schau zu, wie das Papier in Rauch aufgeht. Bleib ganz still dabei und achte darauf, was sich in deinem Kopf oder deinem Herzen bewegt. Übergib die Asche der Erde* und danke zum Abschluss den Elementen für ihre Unterstützung.

Verfahre so an allen zwölf folgenden Rauhtagen. Am 6. Januar hast du dann noch einen letzten Zettel übrig. Nimm ihn feierlich hervor und entfalte das Papier. Dies ist der Wunsch, um den Du Dich im kommenden Jahr selbst kümmern darfst, wenn er in Erfüllung gehen soll.

Hab keine Scheu davor! Mir ist es in den vergangenen Jahren immer wieder so gegangen, dass ich den Zettel im Laufe des Jahres aus den Augen verloren und ihn erst wieder in der Vorbereitung auf die anstehenden Rauhnächte gefunden habe. Der darauf formulierte Wunsch war dennoch in Erfüllung gegangen.

*Du kannst die Asche nach jedem Ritual in der Erde vergraben, dem Wind übergeben oder einem fließenden Gewässer. Du kannst die Asche auch in einem Gefäß sammeln und nach den Rauhnächten in einem Ritual an die höheren Kräfte übergeben.

Ich wünsche Dir gute Energien!