HYPNOSE STATT NARKOSE

Viele Menschen, denen eine Operation bevorsteht, haben große Angst davor, dass es während der Narkose Komplikationen geben könnte, oder sie nicht mehr aus der Narkose aufwachen.
Gerade für sehr ängstliche Menschen ist daher eine Hypnose statt einer Narkose besonders gut geeignet. Denn wer wäre nicht viel lieber an einem schönen Ort, an dem er sich absolut wohl und sicher fühlt, während der Arzt im Hintergrund unbemerkt seine Arbeit tut?
 
Ein weiterer Pluspunkt, welcher ärztlich bewiesen ist, ist dass Patienten während der Operation unter Hypnose weniger stark bluten, Ihre Erholungsphase nach dem Eingriff viel kürzer ist und sie im Anschluss weniger schmerzstillende Medikamente benötigen.

Ein Eingriff unter Hypnose läuft so ab, dass der Patient vom Hypnotiseur in einen angenehmen Trancezustand geleitet wird, während dem er jedoch jederzeit in der Lage ist, mit dem Arzt oder dem Hypnotiseur zu kommunizieren.

Ist die Trance gut verfestigt, wird lediglich eine lokale Betäubung vorgenommen, damit der Schnitt mit dem Skalpell nicht spürbar ist. Während des Eingriffs wird unter Hypnose das Schmerzempfinden reduziert oder sogar völlig abgestellt.

Zwar weiß man noch nicht genau, welche neuronalen Funktionen den Schmerz ausschalten, doch die Wirkung aufs Gehirn lässt sich durch Elektroenzephalografie (EEG) oder eine funktionelle Magnetresonanztomografie (MRT) beobachten.

Sicher ist, dass Hypnose keinerlei Nebenwirkungen, wie Übelkeit oder Erbrechen hervorruft, sodass diese Methode besonders gut genutzt werden kann, wenn Allergien gegen Narkotika vorliegen oder aufgrund von z.B. Schwangerschaft kein Narkosemittel verabreicht werden kann.

Ein weiterer sehr positiver Effekt bei einem Eingriff unter Hypnose ist, dass durch eine gezielte Aktivierung der Selbstheilungskräfte und posthypnotische Suggestionen, die Heilung sehr viel schneller und effektiver stattfindet.